Veganer Thunfischsalat (Untuna)

This post is also available in: English

  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  Yum
  •  

Dieser vegane Thunfischsalat aus Jackfrucht und Kicherbsen ist nicht nur cremig, sondern auch faserig wie die nicht vegane Version. Mit Hilfe von 2 Zutaten erhält der Thunfisch Salat seinen Meergeschmack. Wir können nicht genug davon bekommen. Er ist zum Beispiel ideal als Sandwich oder in einem Salat. vegan | vegetarisch | milchfrei | eifrei | ölfrei 

Veganer Thunfischsalat – woher den Geschmack

Ich habe irgendwann mal gelesen, und ich weiß auch gar nicht ob es stimmt, dass angeblich Fische nach Fisch schmecken, weil sie Meeresalgen essen. Also warum nicht einfach mal den Versuch starten und mit Meeresalgen herumexperimentieren. Und ich finde der Geschmack, der hier bei dem veganen Thunfischsalat entstanden ist, ist hervorragend. Was denkst du darüber? Lass es mich unten wissen.

Wie bekommst du den veganen Thunfischsalat cremig?

Du kannst gerne auf vegane Mayonaise zurück greifen. Ich versuche allerdings auf Öle zu verzichten und wer schon mal auf die Zutatenliste von Mayonaise geschaut weiß, dass diese aus fast nur Öl entsteht. Eine gesündere Alternative dazu ist eine Cashewcreme unterzuheben. Da habe ich immer in Eiswürfelgröße welche eingefroren. Dazu mischst du einfach, Cashews im Hochleistungsmixer mit so viel Wasser das sie bedeckt sind und mixt bis sie geschmeidig und cremig sind ohne Stücke. Voila deine Creme um z.B. Salate oder andere cremig zu machen. 


Hast du das Rezept ausprobiert?

Wenn  du es gemacht hast, sei so lieb ♥ und lass mich wissen, in dem du das Rezept bewertest und in die Comments schreibst, wie du es findest. Markiere mich ebenfalls auf Instagram oder Facebook. Ich bin @veeatcookbake und mein hashtag ist #veeatcomforts. Damit ich deine Kreation sehen kann. Wusstest du, dass man auf Pinterest, Fotos unter den jeweiligen Pin hinzufügen kann? Auch da freue ich mich, ein Foto von deiner Kreation zu sehen. Dort findest du mich mit VeEatCookBake.


5 from 1 reviews
Untuna (Thunfisch) Salat - vegan, milchfrei, ölfrei
 
Ihr seid auf der Suche nach einer unglaublich cremigen Thunfischalternative? Dann solltet ihr diese probieren. Der Salat hat nicht nur die Textur wie des nicht veganen Salates, er kommt geschmacklich auch dem sehr nahe.
Author:
Recipe type: Salat, Lunch, Dinner
Cuisine: vegan, milchfrei, pflanzlich, ölfrei, eifrei, zuckerfrei, nussfrei
Ingredients
  • 1 Dose Kichererbsen + 3 EL Aquafaba
  • 1 Dose Jackfrucht in Salzlake (nicht Sirup, ganz wichtig)
  • 3 Wakame Flocken
  • ½ TL oder mehr Kelppulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Sojasoße
  • 4 EL Cashew Creme
  • ½ TL Zwiebelpulver und Knoblauchpulver
  • evtl. nach eigenem Geschmack nachwürzen
Instructions
  1. Am besten fangt ihr am Abend vorher an. Die Jackfrucht absieben und, das Innere harte Teil abschneiden. Bisher weiß ich noch keine Verwendung dafür, bin aber fleißig auf der Suche.
  2. Nun legt ihr diese fasrigen Teile in ausreichend heißes Wasser.
  3. Gebt die Wakame Flocken hinzu. Wakame ist eine getrocknete Alge, die dem ganzen erst seinen typischen fischigen Geschmack verleiht.
  4. Am nächsten Tag, könnt ihr die Jackfrucht absieben und die Wakameblätter entsorgen oder anderweitig nutzen.
  5. Siebt die Kichererbsen ab,dabei fangt die Flüssigkeit auf, diese könnt ihr als Eiersatz in diversen Rezepten verwenden. Schaut dazu einfach mal auf meiner Seite durch. Für dieses benötigst du 3 EL.
  6. Gebt die Kichererbsen in einen Standmixer mit dem Aquafaba und mixt kräftig durch, bis es eine sehr cremige Konsistenz ist. Jetzt könnt ihr die Jackfrucht hinzugeben und einmal kurz durchmixen. Dazu verwende ich die Pulsfunktion meines Standmixers.
  7. Gebt die restlichen Zutaten hinzu und pulsiert das Ganze nochmal kurz.
  8. Gebt den Untuna Salat in eine Schüssel und schmeckt es nochmal ab. Evtl. mehr Salz oder Kelbpulver hinzufügen.
  9. Schaut einfach wie es euch am Besten schmeckt.
  10. Nun ist er der Salat Servierbereit

 

 

Must haves:

Pinnen für Später:


  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  Yum
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.