Free Monthly Comfort Recipes + Welcome Package

Monthly  Recipes + Tips just for you in your Mailbox. Get notified about New Posts! 
Receive your Welcome Package right away! Includes:
  • Free eBook with tasty Comfortfoods 
  • Meal Planner + Grocery List
 
 

Wie alles anfing?

 

 

Hallo meine lieben Leser,

es freut mich wirklich sehr, dass ihr hier auf meinen Blog gefunden habt und ich euch vielleicht sogar mit meinen Rezepten inspirieren kann. 🙂

Nun möchte ich euch mal erzĂ€hlen wie das alles so bei meiner Familie und mir angefangen hat. Dieses Veganismus zu betreiben und welche GrĂŒnde im Endeffekt dahinterstehen.

Als erstes stelle ich mich mal vor: Ich heiße Jasmin und bin Mama zwei bezaubernder Kinder und Ehefrau eines sehr tollen Mannes, der mich in allem unterstĂŒtzt, u. A. eben auch mit der pflanzlichen, veganen ErnĂ€hrung. Wenn er da nicht so tatkrĂ€ftig mitmachen wĂŒrde, wĂ€re mir die letztendliche Umstellung bestimmt schwerer gefallen. DafĂŒr liebe ich ihn noch mehr. (Schatz fĂŒhl dich geschmeichelt, wenn du es liest 😉 )

Meine Interessen lagen schon immer beim Kochen und Backen. Ich bekoche gerne meine Familie, Freunde. FrĂŒher habe ich gerne einfach nur Rezepte ausprobiert ohne darauf wirklich zu achten, ob es so gesund war. Dann irgendwann bin ich dazu ĂŒbergegangen “gesund” zu kochen. Ich habe mich immer mehr mit der Thematik auseinandergesetzt und habe mich ĂŒberwiegend vollwertig ernĂ€hrt. NatĂŒrliche gab es Tage mal, in denen einfach mal gesĂŒndigt wurde. Und das war fĂŒr mich bis dato auch in Ordnung. Ich sĂŒndige auch heute manchmal. Ab und an muss mal eine TĂŒte Chips oder dergleichen herhalten. Aber das stellt eher die Ausnahme dar.

Dann bin ich zum ersten Mal Mama geworden, anfangs habe ich voll gestillt. Da habe ich mich noch nicht so wirklich mit der ErnĂ€hrung auseinandergesetzt. Desto mehr Beikost (vegetarisch, ich wollte Fleisch einfach nicht pĂŒrieren und GlĂ€schen kamen fĂŒr mich nicht in die TĂŒte) und spĂ€ter unser Familienessen von meinem Sohn gegessen wurde und ich dann auch mit unserer Tochter schwanger war/ bzw. auch dann schon auf der Welt war, fing ich an im Internet zu recherchieren.

Bei der Informationsflut, die einem da entgegenkommt, habe ich fĂŒr uns die wichtigsten Aspekte heraus selektiert. FĂŒr mich stand dann relativ schnell fest, das war im September/Oktober 2016, dass ich mich und meine Kinder pflanzlich ernĂ€hren möchte. Nun bin ich tiefer in die Materie rein und habe auch nach Rezepten gesucht, die wir mal ausprobieren konnten. Mein Mann hat mich da gleich mit unterstĂŒtzt. In dieser mentalen Umstellungsphase waren dann noch meine Schwiegereltern aus den USA zu Besuch, wir beschlossen, dass wir in der Zeit, in der meine Schwiegereltern da sind, wie bisher gewohnt zu essen (omnivor vollwertig).

Wir fingen nach dem Besuch an zu Hause vegan zu kochen und außerhalb noch normal zu essen. Was auch völlig in Ordnung ist, dann fĂ€llt einem die Umstellung auch selbst einfacher. In dieser Umstellungszeit informierte ich weiterhin ĂŒber Veganismus und schaute mir diverse Dokumentationen an. Da auch dann Weihnachten vor der TĂŒr stand, haben wir da “normal” bei meiner Familie (Eltern) gegessen. Als Stichtag fĂŒr eine komplette vegane ErnĂ€hrung war typischerweise der Neujahrstag. Soll man da nicht gute VorsĂ€tze haben? Dies war unserer. Und bis heute bereue ich nicht diesen Schritt gegangen zu sein. Mittlerweile ist es auch so weit, dass ich persönlich meine Kinder nicht mit gutem Gewissen tierische Produkte essen lassen kann. Nicht nur aus gesundheitlicher Sicht, sondern auch aus ethischer und Umweltsicht.

FĂŒr mich war das Kochen ziemliches Neuland. Viel Neues ausprobieren. Eigentlich fĂ€ngt man fast bei 0 wieder an. Das war fĂŒr mich aber gar kein Problem, ich hatte sogar große Freude daran und es machte großen Spaß.

Dann 3 Monate spĂ€ter, also im MĂ€rz, dachte ich mir, warum soll ich meine Rezepte nicht mich euch, der Welt teilen und somit vielleicht sogar Veganneulingen die Umstellung erleichtern? Oder auch die die sich nicht vegan ernĂ€hren, dazu zu inspirieren mal ein pflanzliches Gericht auszuprobieren. Es gibt ja viele Gerichte, die von vornherein schon vegan sind: Tomatensoße, GemĂŒsesuppe, diverse andere Suppen, Eintöpfe, Salate.  Nur um ein paar Beispiele zu nennen.

 

Jetzt aber genug von mir und meiner Geschichte 😉 ErzĂ€hlt mir doch mal wie es bei euch so war? Warum seid ihr auf eine pflanzliche ErnĂ€hrung umgestiegen? Ich bin wirklich neugierig 🙂 und freue mich auf eure Geschichten.

Habe ich dich neugierig auf veganes Comfort Food gemacht? Dann darfst du auf keinen Fall meine monatlichen Rezpete, die es nur fĂŒr dich in dein Emailfach gibt, verpassen. Als Dankeschön gibt es ein eBook sowie einen Wochenplaner fĂŒr Gerichte und Einkaufsliste gratis dazu. 

comfort food vegan

Ich grĂŒĂŸe euch alle, Jasmin